Das ist Weisse Weihnachten

Weihnachten ist das schönste Fest für Kinder, und unsere Aufmerksamkeit richtet sich auf ihre Wünsche. Kinder möchten, dass die Erwachsenen für sie da sind und sich normal und nett benehmen. Auch wenn sich viele Erwachsene in Anwesenheit von Kindern beim Trinken zurückhalten, gibt es doch kaum ein Kind, das sich nicht unwohl fühlt, wenn es mit angetrunkenen Erwachsenen zusammen ist.

Kinder spüren, dass die Erwachsenen seltsam riechen, wenn sie trinken, und dass sie sich anders benehmen. Erwachsene, die sonst für Sicherheit sorgen, und auf die sich Kinder sonst immer verlassen dürfen, können sich erschreckend und unberechenbar verhalten, weil sie einen anderen Tonfall und grosse Gesten verwenden. Es muss sich dabei nicht gleich um Aggressivität und Gewalt handeln. Wenn Erwachsene überfreundlich und sentimental werden, ist das für Kinder genauso seltsam.

Unter Alkoholeinfluss funktionieren wir nicht mehr so gut. Wir verstehen die kleinen Signale nicht mehr so leicht. Wir werden vielleicht egoistischer oder komisch auf eine Weise, die Kinder nicht mehr verstehen.

Am schlimmsten leiden natürlich die mehreren Zehntausend Kinder, die mit alkoholkranken Eltern aufwachsen. Der Alkoholkonsum in der Schweiz befindet sich auf einem hohen Niveau, und dies trifft besonders die Kinder.

Verzichten Sie deshalb auf alkoholische Getränke, wenn Sie Weihnachten mit Kindern und Jugendlichen verbringen. Um der Kinder willen, aber auch um Ihrer selbst willen. Achten Sie auf die Zeit, die Sie mit ihnen verbringen. Und wenn Sie dieses Jahr Weihnachten nicht mit Kindern feiern, können Sie das Versprechen deshalb abgeben, um Weisse Weihnachten aus Solidarität mit den viel zu vielen Kindern zu feiern, in deren Zuhause zu viel Alkohol getrunken wird.

Alle Kinder haben das Recht auf weisse Weihnachten!

Über diese Kampagne

1998 startete die finnische Abstinenzorganisation Raittiuden Ystävät die Kampagne »Schenk deinem Kind nüchterne Weihnachten«, die seitdem jährlich wiederholt wird. Aufgrund des grossen Erfolgs wurde die Kampagne 2007 in Schweden unter dem Namen Weisse Weihnachten zum ersten Mal ausgerufen. Über 11'000 Schweden unterzeichneten die Selbstverpflichtung, während der drei Weihnachtsfeiertage keinen Alkohol zu trinken, darunter die schwedische Gesundheitsministerin Maria Larsson. 2008 startete die Kampagne auch in Norwegen, Deutschland und der Schweiz.

Die Ziele der Kampagne sind

  • Öffentlichkeit herstellen, Politiker und Medien auf die Situation und Bedürfnisse von Kindern, ihre Probleme mit dem Alkoholkonsum der Erwachsenen, besonders über Weihnachten, aufmerksam machen.
  • Mehr Erwachsene zum Verzicht auf Alkohol über Weihnachten zu bewegen.
  • Alkoholfreie Aktivitäten für Kinder und Jugendliche zu veranstalten.
Das Versprechen

Ein Ziel der Weisse Weihnachten-Kampagne ist, Erwachsene ein Versprechen abgeben zu lassen, in dem sie sich verpflichten, während Heiligabend, sowie am Weihnachtstag und am Stephanstag keinen Alkohol zu trinken. Wenn Sie Weihnachten mit – eigenen oder anderen – Kindern zusammen verbringen, können Sie diese Selbstverpflichtung sowohl derentwillen als auch Ihretwillen unterzeichnen. Feiern Sie dieses Jahr ohne Kinder, kann das Versprechen eine Solidaritätserklärung mit all den Kindern sein, die durch den Alkoholkonsum Erwachsener geschädigt werden.

Veranstaltungen

In den Weihnachtsferien ist die Gesellschaft für Kinder und Jugendliche geschlossen. Normalerweise können sie an Freizeitaktivitäten teilnehmen oder Jugendzentren besuchen, doch während der Ferienzeit gibt es nur wenige Gelegenheiten ausser Haus zu sein. Deswegen bemüht sich Weisse Weihnachten besonders um ansprechende und offene Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche.

An ihnen sollen alle Kinder und Jugendliche teilnehmen können. Sowohl diejenigen, die gerne von zu Hause wegkommen wollen um in einer alkoholfreien Zone zu sein, als auch jene, die ein neues Vergnügen erleben möchten. Die Angebote können vielfältig sein – alles von Weihnachtswerkstatt, Guetzlibacken, Familienausflügen, Schlittenfahrten bis hin zu Ferienlagern.


Hinweis zum Datenschutz